Rehasport

Was ist Rehasport?

Rehasport ist die Kurzform für Rehabilitationssport. Er wird im Gruppentraining durchgeführt und kann ausschließlich von einem Arzt verordnet werden. Die Kosten übernehmen dabei die zuständigen Krankenkassen (Kostenträger).

Was ist Rehasport - Information - Definition - Ziele - hier RehasportgruppeZiele des Rehasports

Das primäre Ziel im Rehasport ist es, die medizinische Behandlung, mit Hilfe von körperlicher Bewegung, zu fördern & zu ergänzen. Die dafür vorgeschriebenen Trainingsgruppen richten sich dabei insbesondere an Personen mit Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat. Weitere Trainingsziele sind u.A.:

  • Förderung von koordinativen Fähigkeiten
  • Kräftigung der Rumpfmuskulatur
  • Verbesserung der Dehnfähigkeit oder
  • Lösung von muskulären Verspannungen.

Menschen, die eine Erkrankung hinter sich hatten oder eine Operation hinter sich haben, sollen durch gesunde Bewegung wieder besser ins Alltagsleben einsteigen können. Die Steigerung des Wohlbefindes sowie Lust auf dauerhafte Bewegung sind oft die resultiernden Effekte. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass damit keine Erkrankungen geheilt werden sollen (in Form wie medikative Behandlung) und auch nicht können.

Rehasport in der Praxis

Für die Teilnahme am Rehabilitationssport benötigt der Patient eine ärztliche Verordnung (Formular 56). Diese umfasst gewöhnlich 50 Übungseinheiten, die in max. 18 Monaten zu absolvieren sind. Die gesetzlichen Krankenkassen müssen Sport und Training als so genannte „Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation“ fördern und damit auch bezahlen. Dieser Leistungsanspruch des Patienten ist im §64 des Sozialgesetzbuches IX gesetzlich verankert.

Teilnahme am Rehasport in 3 Schritten:

  1. Der Arzt verordnet Ihnen Rehabilitationssport und füllt für Sie das Formular 56 aus
  2. Sie müssen sich danach bei Ihrer Krankenkasse die Kostenübernahmne bestätigen
  3. Sie suchen einen Rehasportanbieter in Ihrer Umgebung und beginnen mit dem Gruppentraining

Die meisten Rehasport-Anbieter sind heutzutage Physiotherapiepraxen, Vereine (oft mit Sporthallen), Fitnessstudios oder Schwimmbäder. Ein Gruppentraining wird ausschließlich von einem qualifizierten Übungsleiter durchgeführt. Um bei den Erwachsenengruppen zu trainieren muss man zudem mindestens 15 Jahre alt sein. Alle Leistungen und Anforderungen zwischen den Leistungserbringern und Kostenträgern sind vertraglich festgehalten – Rahmenvereinbarung Rehabilitationssport (vom 01.01.2011). Weitere Informationen für Rehasportler oder wie man Rehasport anbieten kann, haben wir auf den Unterseiten für Sie gebündelt zusammengefasst.

Rehasport Pocketbuch

Deutschlands einziges Pocketbuch zum Thema Rehabilitationssport (Autor 1. Vereinsvorsitzenden Winfried Möck), liefert konzeptionelle Antworten auf alle Fragen rund um den §64 SGB IX. So soll man das Thema Rehabilitationsport im besser verstehen und ihn auch erfolgreich in der Praxis umsetzen können.