Rehasport Anbieter wechseln

Rehasport Anbieter wechseln

Rehasport Anbieter wechseln - was man beachten muss und AblaufSollten Sie unzufrieden sein und den Rehasport Anbieter wechseln wollen, dann ist eine ordentliche Dokumentation sowie Bereitstellung aller bisherigen Unterlagen der wichtigste Schritt. Haben Sie auch wirklich alles zusammengetragen und sind sich sicher? (Anmerkung hier geht es um bereits bestehende Rehasport-Anbieter und nicht den Rehasportler selbst, der lediglich eine andere Einrichtung aufsuchen muss). Beachten Sie vor allem Ihre Kündigungsfrist beim aktuellen Kooperationspartner und erstellen eine korrekte Endabrechnung.

Anbieter wechseln – Punkte in der Übersicht

  1. Frühzeitige Bereitstellung aller nötigen (Vertrags) Unterlagen sowie gute Recherche für den neuen Partner
  2. Fristgerechte Kündigung des bestehenden Vertrags mit dem aktuellen Kooperationspartner
  3. Eine Kündigungsbestätigung anfordern
  4. Dem neuen Kooperationspartner rechtzeitig alle nötigen Unterlagen übermitteln (Übungsleiter-Lizenzen, Übungsleiter-Formular, AP-Formular, M-Formular, etc.)
  5. Aktuelle Softwareprogramme zur Abrechnung und Patientenverwaltung müssen überprüft werden, ob weiterhin Rechte für die Weiternutzung bestehen

Den Rehasport Anbieter wechseln bedeutet meist viel Recherche und Verwaltungsaufwand. Bei einem neuen Kooperationspartner sollte man genau wissen, ob die alten Probleme damit gelöst werden. Deshalb sollte man auch stets die AGBs genau durchlesen und mehrer Optionen prüfen, um keine verdecketen Fallen zu erfahren. Natürlich gibt es auch die Option sich mit dem bestehenden Partner noch einmal zusammen zu setzen. Ein Wechsel sollte der letzte Schritt sein, aber manchmal passt es eben nicht. Da wir den Rehasport im Allgemeinen fördern wollen, liegt es uns fern, andere abzuwerben, sondern passende Lösungen zu schaffen. Selbstverständlich können auch Sie sich vorab bei uns über alle Abläufe genau informieren, bevor Sie sich für solch einen Schritt entscheiden.