Rehasport Anbieter wechseln - Tipps und Voraussetzungen

Falls Sie Ihren Rehasport Anbieter wechseln wollen, sollten Sie einige Punkte beachten. Wichtig ist hierbei eine saubere Dokumentation aller Unterlagen, die Einhaltung der Vertragsmodalitäten sowie eine korrekte Endabrechnung mit dem (künftig) alten Anbieter.

Rehasport Anbieter wechseln – wichtige Punkte

  1. Gutes Zeitmanagement – rechtzeitig neue Optionen suchen und frühzeitige Vorbereitung der Formalitäten
  2. Den aktuellen Vertrag genau im Blick haben (Miete, Dienstleistung, Kooperationsvereinbarung, Kündigungsfrist, usw.)
  3. Neuem Kooperationspartner rechtzeitig alle nötigen Formulare zusenden (z.B. ÜL-Formular, AP-Formular oder M-Formular, usw.)
  4. Alle Unterlagen vom Rehasport-Übungsleiter sollten übergeben werden.
    –> Wichtig: Die Kopie der bestehenden Zertifikate.
  5. Stichwort: IK-Nummer. Neues Institutions-Kennzeichen beantragen (meist einfacher) oder bestehendes umschreiben (nicht zu empfehlen)
  6. Eine Endabrechnung (zum Stichtag) muss klar durchgeführt werden, damit ein reibungsloser Übergang gewährleistet ist
  7. Bei Nutzung einer spezifisch eingesetzten Software muss vorab geklärt werden, ob man diese weiter verwenden kann

Wenn Sie also den Rehasport Anbieter wechseln möchten, sollten Sie die Sache gut vorbereitet angehen, da es sonst zu erheblichen Zeit- und Geldverlusten kommen kann. Ebenso schwächt ein holpriger Wechsel (Ablauf) das Image sowie Vetrauen bei den Rehasportlern.

>> Zur Rehasport FAQ Übersicht <<